Allgemeine Geschäftsbedingungen
der Pro Makeup Art Academy OG

§ 1 Geltungsbereich

1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden in ihrer zum Zeitpunkt des jeweiligenVertragsabschlussesgültigenFassungAnwendungaufallegegenseitigen Ansprüche aus und im Zusammenhang mit einem Vertragsabschluss zwischen dem Teilnehmer und der Pro Make-up Academy.

2. Änderungen und Ergänzungen zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden nur bei ausdrücklicher schriftlicher Bestätigungvon Pro Make-up Academy Vertragsinhalt.

§ 2 Vertragsabschluss

1. Die Anmeldung zu Kursen, Workshops und Seminarmodulen erfolgt schriftlich, per E-Mail oder direkt über unsere Homepage. Eine telefonische Anmeldung ist möglich, gilt jedoch erst mit der erhaltenen schriftlichen Anmeldebestätigung.

2. Die Anmeldung ist bindend und kann von den Vertragsparteien der Vertrag einseitig nicht mehr widerrufen werden.

§ 3 Rücktrittsrecht

1. Erfolgt die unter Punkt 2 genannte Anmeldung im Fernabsatz, insbesondere telefonisch oder per E-Mail, steht dem Teilnehmer bzw. der Teilnehmerin als Konsument gem. § 11 FAGG ein gesetzliches Rücktrittsrecht binnen 14 Tage (Samstag sich nicht als Werktag) gerechnet ab Vertragsabschluss zu. Der Rücktritt ist der Pro Make-up Academy schriftlich bekanntzugeben.

2. Wurde mit dem Kurs bereits während der Rücktrittsfrist begonnen, so ist der Rücktritt zwar zulässig, jedoch ist der Teilnehmer zur anteiligen Kostentragung verpflichtet bzw. bekommt dieser den bereits bezahlten Kursbeitrag nur anteilig zurück.

3. Bei Nichterscheinen ohne gültigen Rücktritt ist die gesamte Kursgebühr fällig.

§4 Preisangaben

1. Sofern nichts anderes vereinbart, gelten sämtliche Preisangaben in Euro inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Maßgebend sind die in der Anmeldebestätigung genannten Preise.

2. Kursunterlagen, Zertifikate und Teilnahmebestätigungen sind im Preis inkludiert. Der Teilnehmer muss jedoch mindestens 75 % der betreffenden Veranstaltung besucht haben um ein Zertifikat und eine Teilnahmebestätigung zu erhalten. Um zu einer Kursabschlussprüfung zugelassen zu werden, müssen mindestens 75 % des vorangegangenen Lehrganges oder Kurses besucht worden sein.

§ 5 Zahlungsbedingungen und Teilnahmegebühr

1. Nacherfolgter Anmeldung erhält der Teilnehmer die Anmeldebestätigung sowie die Rechnung. Die Teilnahmegebühr zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer muss spätestens 4 Wochen vor der Veranstaltung auf dem Konto der Pro Make-up Academy eingelangt sein. Einlass wird nur gewährt, wenn die Zahlung bei der Pro Make-up Academy eingelangt ist oder am Veranstaltungstag die Zahlung in bar erfolgt. Sofern die Teilnahmegebühr zu Beginn der Veranstaltung noch nicht am Konto der Pro Make-up Academy eingetroffen ist, ist eine Kopie des Überweisungsauftrags vorzulegen.

2. Bei Zahlungsverzug ist der Teilnehmer zum Ersatz der Mahnkosten verpflichtet. Der Teilnehmer verpflichtet sich pro Mahnung einen Betragvon€20,00 zzgl. 20 % Mehrwertsteuer zu bezahlen. Zusätzlich sind Verzugszinsen i.H.v 8 % p.a. des ausständigen Betrages zu bezahlen.

§ 6 Verpflichtungen der Teilnehmer

1. Der Teilnehmer verpflichtet sich zu einem nachsichtigen und sorgsamen Umgang mit den Schulungsmaterialien und Schulungsräumen.

2. Mit der verbindlichen Anmeldung zum jeweiligen Kurs verpflichtet sich der Teilnehmer alle Schulungsunterlagen, die er während des Kurses erhält nicht weiter zu geben, nicht im geschäftlichen Verkehr für eigene Zwecke zu verwenden und keinen dritten Personen zugänglich zu machen. Die Unterlagen dürfen ausschließlich vom Teilnehmer selbst für seine persönliche Arbeit verwendet werden. Die Unterlagen sind geistiges Eigentum der Pro Make-up Academy. Die
Vervielfältigung,auchauszugsweise,ist nicht zulässig.Zuwiderhandlungen werden rechtlich verfolgt.

3. Diebstahl wird ausnahmslos zur Anzeige gebracht. Es erfolgt ferner der sofortige Ausschluss vom Kurs. Die Schulungsunterlagen müssen in diesem Fall umgehend an die Pro Make-up Academy zurückgegeben werden. Eine Rückerstattung der Kursgebühr erfolgt nicht.

§ 7 Kursänderungen

1. Sachlich begründete Änderungen im angekündigten Kursprogramm oder in dessen Ausführung (z.B. Referenten) insbesondere aus Gründen der Aktualität und infolge unvorhersehbare Ereignisse unter Wahrung überwiegender Kernthemen bleiben der Pro Make-up Academy vorbehalten. Bei einer derartigen Änderung/Verschiebung wird der Teilnehmer unverzüglich von der pro Make-up Academy benachrichtigt.

2. Im Fall einer kurzfristigen Absage eines Kurses werden dem Teilnehmer bereits geleistete Zahlungen, je nach dem Umfang der Absage, aliquot oder gesamt zurückerstattet.

§ 8 Krankheit

1. Kann der Teilnehmer aus gesundheitlichen Gründen den Kurs nicht antreten, so wird die Teilnahme für einen späteren Kurstermin verschoben. Dies gilt für den Zeitraum von einem Jahr. Ein ärztliches Attest ist vorzulegen. Die Kursgebühr ist in diesem Fall für den ursprünglich vereinbarten Termin zu zahlen. Eine Aufschiebung der Zahlung ist nicht möglich ebenso ist eine Rückerstattung bereits gezahlter Kursgebühren ausgeschlossen.

2. (Teil-) Rückerstattungen der Kursgebühr im Falle von Ausfallzeiten während des Kurses (z.B. durch Krankheiten, Urlaub oder sonstige vorübergehende Verhinderung seitens des Teilnehmers) sind ausgeschlossen.

§ 9 Haftungsbeschränkung der Pro Make-up Academy

1. Die Pro Make-up Academy haftet nicht für leichte Schäden, ausgenommen bei Personenschäden. Keine Haftung erfolgt für den Ersatz von Folgeschäden und reinen Vermögensschäden, entgangenen Gewinn und für Schäden aus Ansprüchen Dritter. Das gleiche gilt für Schäden die durch Verschulden von Dritten entstehen. Die Pro Make-up Academy haftet auch nicht für Verluste oder Beschädigung mitgebrachter Gegenstände, es sei denn, der Verlust oder die Beschädigung dieser Gegenstände ist auf mindestens grobe Fahrlässigkeit der Pro Make-up Academy zurückzuführen. Wertgegenstände und andere Gegenstände, die von Bedeutung sind, sind in den Pausen mitzunehmen.

2. Die Pro Make-up Academy übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Publikationen insbesondere Druck bzw. Schreibfehler.

§ 9 Vertragsänderungen

1. Nebenabreden und Änderungen des Vertrages bedürfen zur Wirksamkeit der Schriftform.

2. Sind einzelne Bestimmungen dieser Vereinbarung oder Anwendung unwirksam sind hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.